Best Western Plus Hotel St. Raphael

, Hamburg

Hinweis

Pro 2 Erwachsene im Doppelzimmer kann jeweils nur 1 Kind bis 12 Jahre (inkl.) kostenlos übernachten. Zusätzliche Kinder geben Sie bitte in das Feld für Erwachsene ein, um eine Preisanfrage zu starten.

Hinweis

Sie haben mehr Zimmer als Personen ausgewählt.
Bitte passen Sie Ihre Auswahl an.

Unser Hotel

in Hamburg

In der fünften Etage des Hotels, über den Dächern der Stadt, können Sie sich so richtig auspowern. Der Fitnessbereich mit diversen Fitnessgeräten und einer Functional Trainingsfläche steht Ihnen täglich zur Verfügung.

Erholungs- und Freizeitangebote

im Hotel

Öffnungszeiten des Freizeitbereiches: 7:30 - 21:30

Fitnessraum: vorhanden

Sport und Entspannung

im Umfeld des Hotels

Joggingmöglichkeit: 1 km

Eishalle: 10 km

Therme: 6 km

Wanderweg: 1 km

Kart-Bahn: 7 km

Angelmöglichkeit: 4 km

Ruderhaus: 2 km

Segelmöglichkeit: 2 km

Minigolfanlage: 3,00 km

Pferderennbahn: 6 km

Sportstadion: 11 km

Kultur

in und um Hamburg

Schmidt Theater und Schmidts Tivoli: 4 km

Deutsches Schauspielhaus: 1 km

Hamburger Staatsoper: km

Disney's - DER KÖNIG DER LÖWEN: 4 km

Disney's - MARY POPPINS: 4 km

Disney's - ALADDIN: 5 km

Ausflugsziele

Ostsee: 82 km

Alster: 1 km

Planten un Blomen: 3 km

Imtech Arena: 11 km

Spielbank Hamburg: 2 km

Hamburger Hafen: 4,00 km

Veranstaltungskalender

für Hamburg
Ort  Datum  Name  Beschreibung 
Speicherstadt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Hamburg Dungeon 

Bekommen Sie einen Einblick in die dunkle Seite der Hamburger Stadtgeschichte: Hinter den Mauern der Speicherstadt herrscht das Grauen von über 600 Jahren Hamburger Geschichte...

Im Hamburg Dungeon können Touristen auf eine gruselig-interessante Weise mehr über den historischen Hintergrund der Stadt an der Elbe erfahren. Hierfür ist die Lage dieser besonderen Attraktion ideal geeignet: Mitten in den Katakomben der historischen Speicherstadt, die selbst zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt gehört. Ein rund 90-minütiger Rundgang durch dieses außergewöhnliche Museum führt Besucher durch filmreife Kulissen und aufregende Fahrattraktionen. Schauspieler sorgen dabei für eine interaktive Gruselshow mit vielen Effekten.

Steigen Sie hinab in die dunklen Seiten Hamburger Geschichte - oder fehlt Ihnen der Mut? Wenn die Deiche bersten und die Sturmflut in die Stadt bricht, ist alles vorbei - oder erwischen Sie ein Boot, in dem Sie sich retten können? Die Heilige Inquisition hat Sie in ihren Fängen. Sie werden verurteilt und wissen eigentlich nicht warum. Klaus Störtebeker wird vor Ihren Augen gefangen genommen und enthauptet. Er muss laufen, laufen, laufen ... wird er auch Sie vor dem Tod retten?

Werden Sie Zeuge, wenn die große Sturmflut die versunkenen Leichen aus dem Moor wieder zum Vorschein bringt. Die Schlinge um Ihren Hals zieht sich immer enger. Sie spüren die Angst und das Adrenalin. Dann stürzen Sie hinab in die Dunkelheit. Wir schreiben das Jahr 1842 - Hamburg brennt! Eine unkontrollierbare Feuersbrunst frisst sich durch Hamburg. Verzweifelte Menschen rennen durch die glühende Hitze und den beißenden Qualm. Doch alle Fluchtwege sind versperrt … Werden Sie es schaffen lebendig zu entkommen? Dies und vieles mehr werden Sie erleben - hautnah und "live". Wenn Sie sich trauen!

Zu den konkreten Attraktionen dieses Museums in der Hansestadt gehören der Fahrstuhl des Grauens, die Kammer der Qualen, die Inquisition sowie das Labyrinth der Verlorenen. Die Geschichte der Stadt im Norden Deutschlands wird auch anhand eines Pestkrankenhauses, der Hinrichtung des Seeräubers Störtebeker sowie einer Erklärung der Sturmflut von 1717 und 1842 - Hamburg brennt beleuchtet. Besoners die Attraktion: Extremis - Sturz in dei Hölle bietet den Besuchern actiongeladene Abenteuer. Die professionellen Schauspieler dienen bei einem solchen Rundgang jedoch nicht nur als Angst einflößende Akteure, sie liefern auch Hintergrunderklärungen der historischen Zusammenhänge, beantworten Fragen und bringen die Besucher mit schwarzem Humor zum Lachen.

In den alten Gemäuern der Speicherstadt erwarten Sie über 600 Jahre Hamburger Geschichte. Professionelle Schauspieler, spannende Shows und atemberaubende Fahrattraktionen entführen Sie in ein reales Abbild der Vergangenheit – und sorgen damit für reichlich Gänsehaut, spannende Überraschungen und gruselige Momente.

Ab Ende März gibt es kein Entkommen mehr: Zuchthaus- Willkür, Wahnsinn, Wut! Im Zuchthaus an der Alster gehören Prügel, Folter und sklavische Arbeit zum Alltag der Gefangenen. Doch Vorsicht! Ein falsches Wort und auch Sie laufen Gefahr dem Zuchthaus ausgeliefert zu sein - Entweder der Willkür der Wärter oder vor den anderen Insassen, die von Wahnsinn und Wut zerfressen sind? Wovor fürchten Sie sich am meisten?

 
Schmidts Tivoli  01.01.2013 bis 31.12.2018  Heiße Ecke - Das St. Pauli Musical 

Am Imbiss Heiße Ecke trifft sich ganz St. Pauli. Die Pinneberger Jungs Mikie, Frankie und Pitter, das Liebespaar Straube, der Hehler Henning, Hannelore von der Nachtschicht oder die Huren Nadja, Sylvie und Martina – für sie alle ist die "Heiße Ecke" ihr Marktplatz.

Hier fallen sie sich in die Arme – oder in den Rücken. Hier gibt’s schnell 'ne Currywurst auf die Hand und 'nen kessen Spruch gratis obendrauf. Hier treffen Lebenskünstler auf Versager und ganz normale Menschen auf ihr Schicksal.Seit der Uraufführung des Musicals Heiße Ecke im September 2003 begeisterte die Inszenierung von Schmidt-Hausherr Corny Littmann nun schon über zwei Million Zuschauer und ist die aktuell erfolgreichste deutschsprachige Musiktheaterproduktion

Eine temporeiche Bühnenshow mit großartigen Ohrwurm-Songs

Jeden Abend stehen beim Musical Heiße Ecke in Hamburg neun Darstellerinnen und Darsteller in über 50 Rollen und Kostümen auf der Bühne - von denen einige in jeder Show mehrere kalte Würstchen essen müssen...es ist ein harter Job! Dazu 22 großartige Ohrwurm-Songs, eine temporeiche Bühnenshow und das Ambiente des Kult-Theaters: Dieses Musical feiert das pure Leben!

 
Speicherstadt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Dialog im Dunkeln 

Der DIALOG IM DUNKELN in Hamburg ist eine bedeutende Ausstellung, die mit ihrer Einzigartigkeit besticht. Die Besucher werden von blinden Menschen durch eine dunkle Welt aus Gerüchen, Klängen und Temperaturen geführt. Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren, in der es garantiert nichts zu sehen gibt, aber jede Menge zu entdecken...

Mitten in der Speicherstadt in Hamburg führen Blinde und Sehbehinderte die Besucher durch die Ausstellung DIALOG IM DUNKELN. Die Ausstellung befindet sich in völlig abgedunkelten Räumen. Dementsprechend bekommt der Gast hier keine Exponate, Kunst in Form von Bildern oder sonstige plastischen Eindrücke zu Gesicht. Es ist eine Reise in eine fremde, faszinierende Welt. Eine Welt, in der Düfte, Winde, unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Geräusche aber auch Worte und Berührungen an die Stelle der optischen Reize treten.

Vertrautes wird verkehrt, Selbstverständliches in Frage gestellt. Alltägliche Situationen, wie ein Spaziergang durch einen Park oder der Besuch eines Cafés entwickeln sich in absolut lichtlosen Räumen zu einem einzigartigen Abenteuer. Die Besucher erleben, wie sie sich wildfremden, blinden Menschen anvertrauen, die sie mit absoluter Sicherheit durch das Dunkel führen. Der blinde Begleiter wird dabei zur Bezugsperson Nummer eins, da man auf der gesamten Führung auf ihn angewiesen ist. Die Sehenden werden zu Blinden und die Blinden zu Sehenden.

Anhand von verschiedenen Umwelteinflüssen wie Gerüchen, Tönen und Temperaturen kann man eine ganz neue Welt erfahren und verschiedene Eindrücke ausschließlich über den Geruchs-, Gehör- und Tastsinn erleben. In den Räumen sind einige Alltagssituationen nachgestellt, wozu der Aufenthalt in einer Bar, im Stadtpark oder mitten in der City gehört.

 
Stadtpark  01.01.2013 bis 31.12.2018  Planetarium 

Das Hamburger Planetarium ist das wahrscheinlich modernste Sternentheater Ihres Heimatplaneten! Unter der Kuppel des Sternensaals ist ein weltweit einzigartiges „Multimedia-Orchester“ versammelt, das die Besucher in kosmische Rundum-Szenarien aus Bild, Klang und live-Performance eintauchen lässt...

Am Anfang stand das Gebäude: Der Wasserturm wurde von 1912-1915 unter der Regie des weltberühmten Baumeisters Fritz Schumacher erbaut und mitten im ersten Weltkrieg in Betrieb genommen.

Im Jahr 1925 beschloss die Hamburger Bürgerschaft den Ankauf eines Zeiss-Planetariums (Modell II), das nach einer langen Standortdiskussion 1929 in den Winterhuder Wasserturm eingebaut wurde – das Planetarium wurde 1930 in Betrieb genommen.

Ein multimediales "Orchester" an Projektoren erzeugt heute im 21m weiten Kuppelsaal eine täuschend echte Simulation von fernen und nahen Himmelserscheinungen und vermittelt realistisch kosmisches Geschehen sowie die Einmaligkeit des zerbrechlichen Planeten Erde. Die Hightech-Projektions-Geräte des Planetariums wurden in Jena individuell entworfen, in einjähriger Bauzeit konstruiert und erschließen so völlig neue Möglichkeiten.
Pünktlich zum Start des internationalen Astronomiejahres 2009 wurde das Planetarium zudem neu ausgebaut: Neueste High-Tech macht das Planetarium Hamburg nun zum modernsten Sternentheater weltweit. „Es ist ein unglaublicher Qualitätssprung, den man sofort erkennt. Es lohnt sich daher, sogar Shows, die man bereits gesehen hat, nochmals anzusehen – man erkennt nun ganz neue Details in ungeahntem Farbreichtum.“ erläutert Planetariumsdirektor Thomas Kraupe.

Laser-Oskar

Für die Laserlichtspiele ist das Planetarium zum wiederholten Male mit dem renommierten ILDA-Award ausgezeichnet worden. Von Kinderfilmen, 3D-Ausflügen in die Geschichte der Erde bis zu Ausblicken in die Zukunft Millionen Jahre weiter, von klassischen und Chill-Konzerten bis zu laser-visualisierten Pink-Floyd-Monumentalen: Es macht einen unglaublichen Spaß, in den Stühlen bei zurückgeklappter Lehne zu liegen und entspannt und voller Erstaunen zu verfolgen, was zu sehen und zu hören ist!

 
Fischmarkt  01.01.2013 bis 31.12.2018  U-Boot U-434 

Einst diente es der russischen Marine zur Spionage, jetzt liegt es in Hamburg am St. Pauli Fischmarkt als Museums-U-Boot. Besichtigungen sind ganzjährig möglich.

Das russische U-Boot U-434 ist das größte Jagd-und Spionage-U-Boot der Welt und bietet am Rande des Hamburger Hafens einen spannenden Einblick hinter die Fronten des Kalten Krieges. Gleichzeitig wird deutlich, wie spartanisch die Besatzung unter Wasser gelebt hat.

Gebaut wurde das Boot der Tango-Klasse im Jahr 1976 in der russischen Werft Krasnoe Sormovo, in Gorki. Nach nur acht Monaten lief es vom Stapel. Bis zum April 2002 stand es im Dienst der russischen Nordmeerflotte unter der Bezeichnung B-515. Es ist 90,16 Meter lang, 8,72 Meter breit und hat eine Höhe von 14,72 Meter. Die maximale Tauchtiefe beträgt 400 Meter. U-434 ähnelt in seinem Aufbau dem im Jahr 2000 gesunkenen russischen U-Boot Kursk.

Entdecken Sie dieses U-Boot mit der ganzen Familie – Geschichte spannend und lebendig!

 
Speicherstadt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Internationales Maritimes Museum Hamburg  

Im Kaispeicher B hat die weltweit größte private Sammlung maritimer Kostbarkeiten ihre neue Heimat gefunden. Die 2007 eröffnete Ausstellung in der geschichtsträchtigen Speicherstadt ist ein Muss für alle Liebhaber von Schiffsmodellen, U-Booten und Militärgeschichte.

Maritimes Museum und Hamburg – das gehört eindeutig zusammen. Die Hansestadt ist unvorstellbar ohne die Schifffahrt, und ein Besuch des Internationalen Maritimen Museums in Hamburg ist ein Muss für alle, welche sich für die Facetten des Meeres und der Seefahrt begeistern können. Das Internationale Maritime Museum Hamburg erzählt von Entdeckern und Eroberern, von Kapitänen und Seeleuten und bietet eine Expedition durch 3.000 Jahre Menschheitsgeschichte.

In dem historischen Gebäude des Kaispeicher B in der Speicherstadt präsentiert Prof. Peter Tamm seine liebevoll zusammengetragene Sammlung. Jahrzehntelang hat Professor Peter Tamm Senior rund 26.000 Schiffsmodelle, 50.000 Konstruktionspläne, 5.000 Gemälde und Grafiken, mehr als 2.000 Filme, 1,5 Millionen Fotografien, 120.000 Bücher und zahlreiche nautische Geräte, historische Uniformen, Militaria und maritime Objekte zusammengetragen.
Auf zehn Stockwerken und mehr als 11.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche lernen die Besucher Schifffahrts- und Marinegeschichte aus 3.000 Jahren kennen. Damit ist die Ausstellung die weltweit größte private Kollektion dieser Art und bietet Liebhabern der Seefahrt, aber auch allen anderen historisch Interessierten Exponate von kurios bis grausig.

 

 
Speicherstadt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Spicy's Gewürzmuseum 

Das einzige Gewürzmuseum der Welt befindet sich seit 1993 in der Speicherstadt. 50 Rohgewürze und Küchenkräuter in Gebinden laden ein zum Riechen, Schmecken und Anfassen.

Über 900 Exponate aus den letzten 5 Jahrhunderten zeigen die Bearbeitung der Gewürze vom Anbau bis zum Fertigprodukt.  Wechselnde Sonderausstellungen runden das Angebot ab.

 
Bucerius Kunstforum - Rathausmarkt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Bucerius Kunstforum 

Im Herzen Hamburgs, unmittelbar neben dem Rathaus gelegen, zeigt das Bucerius Kunst Forum jährlich vier Ausstellungen von der Antike bis zur klassischen Moderne. Es vereint große Werke bekannter Künstler oder Epochen in überschaubaren und hochwertigen Ausstellungen. Das Museum ist ein Ort des Austauschs und der Begegnung in allen Bereichen der bildenden Kunst. Ein Besuch ist ein absolutes Muss für Kunstinteressierte.

Das Museum in der Hansestadt geht auf die Zeit Stiftung Ebelin von Gerd Bucerius zurück, die in den 1970er Jahren mit der Förderung von Wissenschaft, Kunst und Bildung begann und 2002 zur Gründung dieses Ausstellungshauses mitten im Zentrum von Hamburg in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Börse führte. Das Konzept des Kunst Forums beruht auf dem Versuch, Altbekanntes in eine neue Form zu bringen, welche es Kunstkennern und Neulingen gleichermaßen ermöglicht, Zusammenhänge neu zu entdecken. So war die Matisse-Ausstellung im Jahr 2009 die Erste, bei der alle Porträts des Künstlers zusammengebracht wurden. Ein Schwerpunkt liegt auf der klassischen Moderne mit Künstlern wie Picasso, Kokoschka oder Frida Kahlo, jedoch werden auch Ausstellungen quer durch alle Epochen organisiert. Die Bandbreite reicht vom Manierismus über die Etrusker bis zu fernöstlicher Kunst. Eben dieses weite Spektrum an Themen ist ein großer Anziehungspunkt des Kunst Forums. Außerdem ist die Präsentation durch die Konzentration auf vier Ausstellungen pro Jahr immer ausgeklügelt und speziell. Sogar architektonisch werden die Säle an das jeweilige Thema angepasst. Die 100 Exponate in der Ausstellung wirken liebevoll ausgesucht, so dass die Besucher das Bucerius Kunst Forum in Hamburg beeindruckt verlassen. Parallel angeboten wird ein vielfältiges Begleitprogramm mit Vorträgen, Lesungen und Konzerten. Das jährlich stattfindende Musik- und Literaturfestival "Octogonale" begeistert nicht nur Musikliebhaber.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre können die Ausstellungen gratis besuchen. Nicht nur diese Tatsache spricht für einen Besuch mit der Familie: Im Kinder Kunst Club werden die jungen Besucher spielerisch an die Kunst herangeführt. Immer am Samstag gibt es spezielle Familienführungen, die auf die Besonderheiten der jeweiligen Ausstellung mit Rücksichtnahme auf kindliches Verständnis eingehen. Im Anschluss findet eine Malstunde statt. Auch gibt es in den Ferien Programmpunkte für Jugendliche sowie Malwettbewerbe.

Mit der Eröffnung der Ausstellung "Sturz in die Welt" bezieht das Bucerius Kunst Forum zusätzlich zu den Flächen im Erd- und Untergeschoss die Beletage des Gebäudes am Rathausmarkt. So gewinnt es einen zweiten Ausstellungsraum als Pendant zum zentralen Octogon im Erdgeschoss, einen eigenen Veranstaltungssaal – das Ian Karan Auditorium – sowie einen Filmraum und eine Malschule.

Die neuen Räumlichkeiten eröffnen die Möglichkeit, das erfolgreiche Konzept konzentrierter Themenausstellungen auszubauen und durch Musik- und Literaturveranstaltungen zu ergänzen: Ein vielfältiges Programm mit Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Gesprächen wird in Zukunft das Thema jeder Ausstellung aus der Perspektive der verschiedenen Künste beleuchten.

 
HafenCity  01.01.2013 bis 31.12.2018  Prototyp - Das Automuseum in Hamburg  

Im Prototyp Museum in Hamburg kann man beeindruckende Exponate aus der Geschichte der Rennwagen und des Motorsports entdecken. Die Automobil-Sammlung PROTOTYP präsentiert auf zwei 100 Jahre alten, denkmalgeschützten Fabriketagen rund 40 klassische, sehr seltene Sportwagen und automobile Raritäten mit dem Fokus auf Porsche-Konstruktionen.

Das Prototyp Museum in Hamburg befindet sich direkt in einem der alten Speichergebäude in der HafenCity. Hier werden die ersten Modelle von Rennwagentechnik und anderen Automobilen ausgestellt. Speziell technikbegeisterte Urlauber kommen in diesem Museum in der HafenCity auf ihre Kosten. Sie können interessante Fakten über die Entwicklung und den Fortschritt in der Automobiltechnik lernen und einen Einblick in die bewegende Vergangenheit dieser Branche in Deutschland erhaschen. Hauptsächlich werden im Prototyp Museum historische Renn- und Sportwagen ausgestellt. Diese kann man auf einer gigantischen Ausstellungsfläche besichtigen.

Die Besucher unternehmen eine Zeitreise in die Jahre, in denen noch mit Pioniergeist Autos erdacht, gebaut und gefahren wurden. Es werden Geschichten der Rennfahrerlegenden und deren Autos erzählt und die dazugehörigen Fahrzeuge im Original präsentiert. Berühmte Namen des Rennsports und die damit verbundenen Höhepunkte und tragischen Momente stehen im Mittelpunkt.

Zum Umfang der Sammlung gehören insbesondere Autos, die einst in der Formel 1 sowie in anderen Rennserien eingesetzt wurden. Dabei wird sehr viel Wert auf den technischen Aspekt gelegt. Den Besuchern wird detailliert erklärt, wie die Maschinen funktionieren und warum sie auf welche Art und Weise konstruiert wurden. Die Weiterentwicklung im Design der Rennwagen wird den Besuchern ebenso veranschaulicht.

Ebenso werden industrielle Illustrationen und Gebrauchsgrafiken gezeigt. Rennplakate, unter anderem auch von Porsche, zählen unter Sammlern heute zu begehrten Trophäen, von denen hier viele im Original zu sehen sind. Die Rennsportfotografien von Horst H. Baumann brachten eine neue Ästhetik in den Rennsport. Seine automobile Arbeit fand unter anderem Eingang in das Museum of Modern Art in New York und ist auch im PROTOTYP als Ausstellung zu sehen. Rainer W. Schlegelmilch ist als einer der besten Motorsportfotografen der Welt anerkannt und wird in einer eigenen Ausstellung präsentiert.

Selbst aktiv werden können die Besucher im "stürmischen" Untergeschoss des Automuseums: Dort steht ein Windkanal, in dem man selbst anhand verschiedener Holzmodelle simulieren kann, was passiert, wenn der Fahrtwind auf ein Auto trifft. Mit klassischen Vorkriegskarosserieformen bis hin zu stromlinienförmigen Fahrzeugen à la Schlör – besser bekannt als Göttinger Ei – kann dem Entdeckerdrang freien Lauf gegeben werden.

 
Fischmarkt  01.01.2013 bis 31.12.2018  Hamburger Fischmarkt (jeden Sonntag) 

Legendär und ein Muss für jeden Hamburgbesucher: Auf Hamburgs traditionsreichstem Markt wird seit 1703 so ziemlich alles gehandelt, was nicht niet- und nagelfest ist. Von der angestaubten Porzellankanne bis zur quietschfidelen Entenfamilie ist hier im Schatten der 100 Jahre alten Fischauktionshalle alles zu haben.

Halbe Dschungel werden hier direkt im Topf und vom LKW verkauft, Bananen fliegen durch die Luft, Plastiktüten voller Wurst wechseln für einen Spottpreis den Besitzer, Aale-Dieter brüllt sich die Händler-Seele aus dem Leib, Menschentrauben vor den Wagen der Händler – das muss man erlebt haben (und dafür lohnt es sich, einmal zum Frühaufsteher zu werden)!

Nachtschwärmer von der Reeperbahn stehen hier mit Fischbrötchen und Kaffee in den Händen an der Wasserkante und warten auf die Rückkehr der Lebensgeister, andere bringen ihre erstandene "Beute in Sicherheit" – für manche beginnt der Tag gerade erst, für andere ist der gestrige noch nicht zu Ende! Besonderes Highlight ist der Brunch in der historischen Fischauktionshalle zu Jazz-, Skiffle- oder Country- und Western-Musik.

(Jeden Sonntag von 05:00 - 09:30 Uhr, im Winter von 07:00 - 09:30 Uhr)

 
Reeperbahn  01.01.2018 bis 31.12.2018  Panoptikum 

Erleben Sie die Faszination zwischen Wachs und Wirklichkeit! Das Panoptikum in Hamburg ist deutschlands ältestes Wachsfigurenkabinett und zieht dank seiner sehenswerten Wachsfiguren Besucher seit Generationen in seinen Bann. Nach wie vor führt das Familienunternehmen die Tradition des Hauses mit Hingabe und Sorgfalt fort. Denn noch immer gilt: Ähnlichkeit ist kein Zufall. Sondern Kunst!

Seit mehr als 100 Jahren, geanuer gesagt seit 1879, fasziniert ein Wachsfigurenkabinett der besonderen Art kleine und große Besucher: das Panoptikum in Hamburg am Spielbudenplatz. Es ist das älteste und größte von ganz Deutschland. Auf mehr als 700 Quadratmetern Fläche wird hier eine Welt aus Wachs präsentiert, die kleine und große Besucher in ihren Bann zieht.

Treffen Sie auf vier Etagen auf über 120 Personen aus Geschichte, Kunst und Politik, Promis und Megastars. Alle lebensecht und hautnah als Wachsfiguren nachgebildet. Ob Michael Schumacher, Otto Waalkes, Robbie Williams, Udo Lindenberg oder Angela Merkel – alle erwarten Sie für ein Erinnerungsfoto. Entdecken Sie außerdem die Riesin Mariedl mit ihrer Körpergröße von 2,27 Meter, einen Mann mit drei Augen und weitere merkwürdige Personen. Nicht alle Figuren aus Wachs entstammen lebenden Vorbildern. Die Gruselecke mit unheimlichen Wesen sowie ein medizinisch-anatomisches Kabinett vervollständigen die Ausstellung und sorgen bei Kindern und sogar bei manch Erwachsenem für Gänsehaut.

Einst diente das Panoptikum lediglich als Kuriosum, um den Besucher zu erheitern und in Staunen zu versetzen. Heute ist es weit mehr als das, nämlich auch ein Ort der Kunst, dessen Schauobjekte jeweils neun bis zwölf Monate intensive und detailorientierte Arbeit abverlangen. Das Ergebnis kann sich sprichwörtlich sehen lassen.

 
Stage Theater im Hafen  01.01.2018 bis 31.12.2018  Disneys DER KÖNIG DER LÖWEN  

Wenn sich der Vorhang hebt und die geheimnisvollen Rhythmen Afrikas erklingen, dann befindet sich die bunte Tierwelt und der Zauber der Serengeti direkt in Hamburg an der Elbe.

Dabei beginnt das faszinierende König der Löwen Abenteuer in Hamburg für viele schon mit dem Übersetzen von den Landungsbrücken zum Theater im Hafen auf der anderen Elbseite. Die Mischung aus authentischen Geräuschen, fantastischen Kostümen und den emotionalen Songs von Elton John und Tim Rice machen die Atmosphäre der Serengeti erfühlbar, wenn es für den jungen Löwen Simba in der Savanne darum geht, seinen Weg zu finden und den Platz als König einzunehmen. 

Bereits mehr als 26 internationale Awards für das weltweit erfolgreichste Musical

König der Löwen erzählt die Geschichte vom ewigen Kreislauf des Lebens, vom Erwachsenwerden und von Glück, Liebe und Verantwortung gegenüber anderen. Millionen Besucher, mehr als 26 internationale Awards für das derzeit weltweit erfolgreichste Musical – und kein Ende in Sicht: Seit 2001 hat sich Disneys DER KÖNIG DER LÖWEN auch in Hamburg als Zuschauermagnet etabliert und zieht noch immer kraftvoll die Kleinen wie die Großen in seinen Bann.

 
Am Meßberg  01.01.2018 bis 31.12.2018  CHOCOVERSUM 

Die Schokoladenwelt im Herzen Hamburgs

Eine interaktive Erlebniswelt rund um das Phänomen Schokolade! In der im Dezember 2011 eröffneten Dauerausstellung am Meßberg können sich Familien, Hamburg-Besucher und Schokoholics auf 1200 Quadratmetern auf eine spannende Reise von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokoladentafel begeben.

Neben einer "Pflanzeninsel" mit echten Kakao-, Pfeffer-, Ingwer-, Chili- und Zuckerrohrpflanzen erhalten die Besucher des CHOCOVERSUMS spannende Informationen über den Hafen und den Handel mit Kakao und können zudem in den interaktiven Ausstellungsbereichen beispielsweise als Hafenarbeiter ein Schiff mit Kakaobohnen beladen, als Qualitätskontrolleur die Kakaobohnen untersuchen oder unterschiedliche Schokoladen-Aromen herausfinden. Außerdem werden Sie in unserem Aroma-Atelier selbst zum Chocolatier. Jeder Besucher kreiert aus verschiedenen Zutaten seine Lieblingschocolade.

Anhand von vier gewaltigen Originalmaschinen werden die einzelnen Fertigungsstufen der traditionellen Schokoladenproduktion präsentiert - vom Rösten über das Mischen, Walzen, Rühren und Reiben der Zutaten bis hin zur Verpackung. Und natürlich dürfen Sie an allen Stationen auch probieren!

Außerdem gibt es neben Filmen und Fotos auch einen Ausstellungsteil mit dem Titel "Kakao und Körper", in dem die gesundheitlichen Aspekte der Schokoladen erklärt werden, sowie ein "AromaAtelier" mit einem abwechslungsreichen Schokoladen-Programm für Groß und Klein. Und selbstverständlich gibt es am Ende natürlich auch einen Verkaufsshop mit feinsten Chocoladen und Pralinen aus der Frischetheke.

 
Heiligengeistfeld  01.01.2018 bis 31.12.2018  Hamburger DOM "Dommarkt" 

Der DOM ist ein Stück Hamburger Tradition und ist Garant für Spiel, Spaß, Nervenkitzel und Nostalgisches. Der Begriff geht zurück auf eine Ansammlung von Händlern, Handwerkern und Gauklern, die – nach einigen Reibereien, seit 1337 das Recht erhielten, sich bei "Schietwetter" im Marien-Dom aufzuhalten. Ende des 19. Jahrhunderts fanden die Schausteller dann ihre "neue Heimat" auf dem Heiligengeistfeld.

Das Frühlingsfest im März, der Sommer-Dom (das Hummelfest) im Juli oder der Winter-Dom (Dom-Markt) im November haben eines gemeinsam: Sie verwandeln das Heiligengeistfeld – von nachmittags bis spät in den Abend – für jeweils ca. 4 Wochen in einen Jahrmarktstrubel ohnegleichen. Achterbahnen stehen neben Maiskolben-Buden, an den Karussells für die Kleinen und Großen riecht man die gebrannten Mandeln und sieht die kandierten Früchte nebenan, Bratwürste und Reibekuchen gehören ebenso dazu wie diverse Waffelbäcker – das Riesenrad ist immer wieder aufs Neue das Wahrzeichen des Doms, und ein Extra-Erlebnis-Areal mit einem immer wieder neuen Thema ist seit einigen Jahren ebenfalls fester Bestandteil des Dom.

(dreimal jährlich: Frühlingsfest im März, der Sommer-Dom (das Hummelfest) im Juli und der Winter-Dom (Dom-Markt) im November)

 
Veddel  01.01.2018 bis 31.12.2018  Auswanderermuseum BallinStadt 

Sie ist ein Ort der Emotionen und großen Gefühle – und der Erinnerung an über fünf Millionen Menschen, die über Hamburg auswanderten und ihr Glück in der weiten Welt suchten: die BallinStadt.

Die Geschichte der BallinStadt begann um die Jahrhundertwende, als Albert Ballin, Generaldirektor der großen Reederei HAPAG, Unterkünfte im Hamburger Hafen errichten ließ für die vielen Tausend Menschen, die hier jede Woche ankamen und auf die Abfahrt ihres Schiffes warteten. Für etwa 5 Millionen europäische Emigranten war zwischen 1850 und 1939 Hamburg das "Tor zur Welt". Diesen Auswanderern ist das Auswanderermuseum BallinStadt gewidmet.

Am historischen Standort der Auswandererhallen, die 1901 in Betrieb genommen und bis 1907 erweitert wurden, umfasst die BallinStadt Hamburg drei originalgetreu rekonstruierte Wohn- und Schlafpavillons. Hier können die Besucher sämtliche Phasen der Emigration nacherleben: Von Aufbruch und Überfahrt bis zur Ankunft in New York und dem endgültigen Verbleib der Auswanderer.

Die Edutainmentausstellung beinhaltet neben Originaldokumenten und Exponaten viele interaktive Stationen, die es den Besuchern ermöglichen, in die damalige Welt einzutauchen und so selbst zum Auswanderer zu werden. Zahlreiche Module wurden speziell für Kinder entwickelt und für ein gemeinsames Erleben von Eltern und Kindern oder Schulgruppen in die Ausstellung integriert.

Ein besonderes Highlight sind die Passagierlisten von 1850 bis 1934. Es ist der weltweit größte Bestand an Passagierlisten von Auswandererschiffen und damit eine einzigartige familienkundliche Quelle. In Kooperation mit dem weltweit größten Anbieter von genealogischen Daten im Internet – ancestry – wurde ein Familienforschungsbereich eingerichtet. Geschulte Mitarbeiter ermöglichen hier Familienforschung für Jedermann.

 
Landungsbrücken  10.05.2018 bis 13.05.2018  829. HAMBURGER HAFENGEBURTSTAG 2013 

Einmal jährlich im Mai steht der Hamburger Hafen, das "Tor zu Welt" regelrecht Kopf: Rund 1,5 Millionen Menschen feierten im vergangenen Jahr auf der knapp vier Kilometer langen "Hafenmeile" entlang der Elbe zwischen HafenCity und dem Museumshafen Övelgönne den Hafengeburtstag - das größte Hafenfest der Welt. Und auch 2013 wird es mit der Taufe der MS Europa 2 wieder ein besonderes Highlight geben!

Der Hamburger Hafen und sein Geburtstag haben eine lange Tradition. Seit Kaiser Friedrich Barbarossa am 07. Mai 1189 den Hamburgern einen Freibrief ausstellte, der Zollfreiheit für Schiffe auf der Elbe von der Stadt bis an die Nordsee gewährte, begießen die Hamburger die Geburtsstunde ihres Hafens. Öffentlich gefeiert wird der HAFENGEBURTSTAG HAMBURG jedoch erst seit etwas mehr als einem Vierteljahrhundert. Seitdem wächst der Hafengeburtstag von Mal zu Mal und ist beliebter Anziehungspunkt für Besucher von nah und fern.

Großsegler aus der ganzen Welt

Das maritime Erlebnis beginnt traditionell mit dem Eröffnungsgottesdienst in der evangelischen Hauptkirche St. Michaelis am Freitagmittag. Gefolgt von der offiziellen Eröffnung auf dem Museumsschiff Rickmer Rickmers, die die große Einlaufparade der über 300 Wasserfahrzeuge einläutet.

Zu den Highlights des Hafengeburtstags 2013 zählen die große Einlaufparade am Freitag, die Auslaufparade am Sonntag, das traditionelle Schlepperballett und das Drachenbootrennen. Freuen Sie sich auf ein vielfältiges Programm an Land, auf dem Wasser und in der Luft. Den krönenden Abschluss bereitet das spektakuläre Feuerwerk am Samstagabend. Die Großsegler Gorch Fock, Star Flyer und Alexander von Humboldt II. haben sich jetzt schon angekündigt.

Taufe der MS EUROPA 2

Ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr wird die Taufe des neuen Kreuzfahrtschiffes MS EUROPA 2 am Freitag! Der Neubau ist das Schwesterschiff der MS EUROPA, welches weltweit das einzige 5-Sterne-plus Kreutzfahrtschiff ist. Der Luxusdampfer wird erst die Hafenkulissen entlang fahren, um anschließend vor dem Elbstadtteil Blankenese getauft zu werden. Natürlich wird die MS EUROPA 2 standesgemäß mit einem großen Feuerwerk am Hamburger Himmel begrüßt. Anschließend startet sie auf große Jungfernfahrt.

Zum Hafengeburtstag 2018 werden wieder mehr als 1,5 Millionen Besucher erwartet. Die Gäste des Hafengeburtstages Hamburg können sich dabei von 10:00 Uhr bis Mitternacht von über 500 Schaustellern und Veranstaltern auf der Hafenmeile unterhalten und verwöhnen lassen. Die Besucher erwartet zwischen HafenCity und Fischauktionshalle reihenweise kulinarische Leckereien von exotischen Drinks über Fischbrötchen bis hin zu asiatischen Spezialitäten. Dazu gibt es viele Aktionen für Familien und zahlreiche Bühnen mit Live-Musik.