Münchner Volksbad und Umgebung

0 KOMMENTARE VON BW COMMUNITY 12.10.2011
#

Ein sehr schönes altes Bad. Wer die Romantik der alten Zeit liebt, sollte sich hier einmal zu Wasser lassen. Auch verfügt das alte Volksbad über Saunen. Es lohnt sich. Danach sollte man auf jeden Fall die Gastronomie testen. Zwischen einem leichten italienischen Stil, der einen an einen Urlaub in der Toskana erinnert und der bayrischen Gemütlichkeit finden Sie dort Entspannung und Gaumenfreuden. Nebenbei lernt man noch nette Leute kennen, die einen weitere Tipps für München geben. Es wird  von Studenten und alten Münchnern gern besucht.

Im Sommer kann man unter alten Bäumen sehr gut speisen. die Bedienung ist sehr schnell und aufmerksam. Wenn man Glück hat, kann man sogar Siebenschläfer beobachten, die dort in der Dämmerung von den Bäumen huschen, um sich etwas Eßbares zu suchen. Auch das Restaurant innen ist interessant. Man findet es mit einen Zugang direkt zur Isar. Von dort kann am Flüsschen entlang entweder direkt zum Deutschen Museum wandern oder zum Englischen Garten.

Mein Vorschlag ist: Nach dem Besuch im Deutschen Museum sich und  seinen Füssen abends im Volksbad die nötige Entspannung zu verschaffen und sich hinterher mit einem leckeren Essen im angeschlossenen Restaurant verwöhnen zu lassen. Man sollte auch auf jeden Fall nach der aktuellen Tageskarte fragen. Lecker ist auch ein Käseteller hinterher nur zum Naschen. Dazu sollte man unbedingt einen Weißwein oder ein Bierchen trinken und den Abend langsam ausklingen lassen.

Wenn das nicht reicht, wiederholt man es am nächsten Tag. Vielleicht fangen Sie den Tag mit dem Englischen Garten an, beobachten die Seiltänzer, die Badenixen an den Isarauen, gehen in die Stadt einkaufen und kommen auf jeden Fall am Abend zurück, um die nächsten Gerichte auszuprobieren.

Eine Woche sind einfach zu wenig, um München und das dieses Kleinod ausreichend kennen zu lernen. Ein weiterer Weg von dort führt den Berg hoch Richtung Paulaner Biergarten. Dort findet jedes Jahr im März ein Theaterstück statt, wo  in erster Linie die bayrischen Politiker durch den Kakao gezogen werden, aber auch die großen der Hauptstadtpolitik kommen dort zu ihrer Watschen. Gern erscheinen dort die Bekannten aus der Politik und lassen sich in der Rede des Mönchen oder der Bavaria belehren und kritisieren. Wer nicht in diesem Singspiel erwähnt wurde, war auch nicht wichtig genug. Das ist dann wahrscheinlich die schlimmste Strafe für einen Politiker.

Nebenbei kann man sich dann noch im schönen Paulaner Biergarten umsehen. Viele bringen dort im Sommer ihr Essen selber mit. Das gleicht dann einem großen Picknick. Dazu kann man sich vom Grill noch etwas holen. Die Getränke darf man allerdings nicht mitbringen, die gibt es an der langen Reihe von Ausgabeplätzen am Haus. Auch hier lohnt sich ein Besuch im Haus. Mich erinnerte das alles an die Werbung. Es scheint, als ob man plötzlich mitten drin wäre. Na denn: "Ich möchte diesen Teppich nicht kaufen." - "Ist scho recht."

 

Ein Tipp noch: man darf niemals vergessen, den anderen am Tisch zuzuprosten, wenn man sein Bier zum Munde führt. An der Stelle verstehen die Einheimischen keinen Spaß. Das kostet die nächste Runde. Wenn Sie jetzt meinen, dass Sie sich selbstverständlich nur allein an einen Tisch setzten, entlarven Sie sich als fremdländischer Banause, wahrscheinlich ein Preuß. Man setzt sich zusammen und plauscht. Dabei macht man durchaus interessante Erfahrungen und gewinnt Einblicke, die einem sonst als einfacher Besucher verwehrt bleiben.

KOMMENTAR SCHREIBEN
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht und wird zu keiner Zeit für Dritte sichtbar sein.

zurück

0 KOMMENTARE